Deutsch für den Beruf B1 Spezialmodul - Gruppe lernt Deutsch

Ansprechpartnerin:

BBQ Mitarbeiter Köln | Julia Schumichin

Frau Julia Schumichin
Niederlassung Köln
Etage 4 / Raum 22
Graeffstraße 5
50823 Köln
Telefon: 0221 - 95 27 98 31
Telefax: 0221 - 17 06 45 11
Mail: koeln[at]bbq.de

WhatsApp Beratung
Android-Benutzer: Hier klicken Iphone Benutzer bitte die Nummer 0176 - 86 27 83 68 zu Ihren Kontakten hinzufügen - WhatsApp öffnen und Chat starten

Jetzt Rückruf
vereinbaren

Nächster Starttermin: auf Anfrage

  • Noch einige Plätze verfügbar
  • Kostenlose Beratung zur Beantragung
  • Laufender Einstieg möglich
  • Interkulturell erfahrene Dozenten

▶ Download Flyer | Deutsch Spezialmodul B1 Köln

Sie haben schon an einem Integrationskurs teilgenommen? Aber Sie konnten den „Deutschtest für Zuwanderer (DTZ)“ nicht bestehen? Sie wollen den B1-Sprachkurs wiederholen um das telc Zertifikat erhalten? Dann starten Sie jetzt mit diesem Spezialmodul und festigen Ihre Deutschkenntnisse. 

Wie kann ich den B1-Kurs wiederholen?

An diesem Deutsch-Spezialmodul (gem. §45a AufenthG) können Sie teilnehmen, wenn Sie

  • beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit angemeldet sind,
  • schon einem Integrationskurs auf B1-Niveau absolviert haben und
  • den „Deutschtest für Zuwanderer (DTZ) nicht erfolgreich bestanden haben
  • oder Ihr B1-Zertifikat älter als ein halbes Jahr ist.

Was lerne ich im B1-Spezialmodul?

In diesem Spezialmodul erwarten Sie folgende Inhalte:

  • Sie werden die Lerninhalte aus dem Integrationskurs noch einmal in 300 Unterrichtsstunden berufsbezogen wiederholen.
  • In weiteren 100 Unterrichtsstunden werden Sie speziell auf die telc B1-Prüfung vorbereitet.
  • Sie werden durch erfahrene Sozialpädagogen betreut und gefördert.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auch unter „Inhalte des Sprachkurses“.

Was ist der Unterschied zwischen dem B1-Spezialmodul und einem Integrationskurs?

Der wesentliche Unterschied zwischen diesem Spezialmodul und einem Integrationskurs ergibt sich aus der Zielsetzung.

  • Im Integrationskurs stehen im Grunde der Allgemeine Spracherwerb sowie der Orientierungskurs im Fokus.
  • Ziel des Deutsch-Spezialmoduls B1 ist es vor allem, die Teilnehmenden optimal für die telc-Prüfung vorzubereiten. Des Weiteren ermöglicht das B1-Niveau den Teilnehmenden den Einstieg in eine berufliche Tätigkeit.

 

Nächste Deutsch B1 Zertifikat Prüfung

31.08.2018 – 01.09.2018

▶ Zielgruppe | Voraussetzung | Förderung

Zielgruppe

  • Beim Jobcenter oder der Agentur für Arbeit gemeldet
  • trotz Teilnahme an Integrationskurs kein Sprachniveau A2 oder
  • vorhandenes B1-Zertifikat ist älter als sechs Monate

Voraussetzung

Vorausgesetzt werden Deutschkenntnisse auf A2 Niveau – bei Bedarf kann ein Einstufungstest erfolgen. 

Förderung

Förderung über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jobcenter und Agentur für Arbeit.

▶ Nächste Termine und Unterrichtszeiten

Nächster Termin

  • auf Anfrage

Dauer / Unterrichtszeiten

15 Wochen
(300 U-Std. à 45 min)

zzgl. Prüfungstraining über
5 Wochen (100 U-Std. à 45 min)

Mo. – Fr. 

▶ Inhalte des Sprachkurses

  • Sprachkompetenz: zunehmende Selbstständigkeit bei vertrauten und berufsbezogenen Themen I Hörverstehen: Vertraute Themen bei Verwendung von klarer Standardsprache verstehen I Leseverstehen: gebräuchliche Alltags- und Berufssprache verstehen I Sprechen/Interagieren: sich zu vertrauten Themen und Interessensgebieten äußern I Schreiben: einfache, zusammenhängende Texte verfassen
  • Lernen mit digitalen Medien: Lernsoftware, -plattformen und -apps I Anwenderprogramme, Internet-Recherche
  • Arbeitssuche, Bewerbung: Örtlicher und regionaler Arbeitsmarkt I Stellenangebote I Bewerbung I aktiv nach Stellen suchen I Lebensläufe verfassen I Im Bewerbungsgespräch die eigenen Berufserfahrungen und Fähigkeiten erläutern
  • Aus- und Fortbildung: Deutsches Bildungssystem I Ausbildungsstätten I duale Ausbildung I Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten I Praktika
  • Berufsfelder, Arbeitsorte und Tätigkeiten: Berufskunde I Tätigkeitsbeschreibungen und berufliche Erfahrung I Firmenporträts I Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz I Dienstzeiten und Dienstpläne I Dienstreisen
  • Kommunikation am Arbeitsplatz: In Besprechungen den wesentlichen Inhalten folgen I eigenen Standpunkt klar machen und Lösungen entwickeln I Anfragen und Beschwerden entgegennehmen I Präsentationen zum eigenen Fachgebiet halten
  • Rechte und Pflichten als Arbeitnehmende: Arbeitsverhältnisse I Beschäftigungsformen I Sozialversicherungen I Prävention vor prekären Arbeitsverhältnissen I Arbeitsverträge I Probezeit I Kündigungsschutz I Urlaubsregelungen I Gleichbehandlung I Mutterschutz und Elternzeit I Gehaltsabrechnung I Kündigung I Urlaubs- u. Überstundenregelungen
  • Materialien, Arbeitsgeräte, Werkzeuge, Maschinen, Produkte: Produktbeschreibungen I Verkaufsverhandlungen I Liefer- und Zahlungsbedingungen I Gegenstände und Hilfsmittel I Berufskleidung