Dorothea Kreutz mit der Flüchtlingsklasse B in Düsseldorf

Die Menschen fliehen vor Terror, vor politischer oder religiöser Verfolgung, vor Übergriffen aufgrund ihrer ethnischen Herkunft: Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, weil ihnen in ihrer Heimat Zerstörung, Misshandlung oder Gewalt drohen.

Aus Artikel 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ergibt sich, dass Flüchtlinge das Recht haben, Asyl zu suchen und zu genießen. Außerdem ist der Schutz vor Abschiebung in die Verfolgung ein Menschenrecht, das unter anderem in der Europäischen Menschenrechtskonvention bestätigt wird. Jeder Staat muss somit Personen Schutz gewähren, denen in ihrem Herkunftsland Verfolgung droht.

Start der Integration

Deutschland hat viele Flüchtlinge aufgenommen und die Verantwortung für viele Menschen übernommen. Nun stellt sich die Frage, ob Flüchtlinge die gefragten Arbeitnehmer von morgen sind? Arbeitsmarktexperten sind der Ansicht, dass die Wirtschaft durch die Zuwanderer auch angekurbelt werden kann. Fast alle Dax-Unternehmen haben das erkannt und setzen auf konzerninterne und -externe Strategien zur Integration der Flüchtlinge. Langfristig geht es darum, die Menschen, die auf Dauer hier bleiben, nicht nur eine neue Heimat, sondern auch ein eigenständiges Leben zu ermöglichen.

Sprachliche Schwierigkeiten gelten als Haupthindernis bei der Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt. Deshalb habe ich ein Konzept entwickelt, das Deutschkenntnisse vermittelt und  zur ersten Integration in der neuen Heimat verhilft. Das Ziel des Integrationskonzeptes ist folgendes: Deutschkenntnisse und Kommunikation zu verbessern, das Zusammenleben zu erleichtern, Ängste abzubauen und unsere Arbeitswelt zu verstehen.

Der Erwerb von Deutschkenntnissen und das Zurechtfinden in der neuen Heimat, können als ein Maßstab und auch als eine zentrale Voraussetzung der Integrationsverläufe von Zuwanderern in die Aufnahmegesellschaft betrachtet werden. 

Verfasst von: Dorothea Kreutz M.A.

Dorothea Kreutz mit der Flüchtlingsklasse B in Düsseldorf
Dorothea Kreutz mit der Flüchtlingsklasse B in Düsseldorf