Integrationspreis von Charlottenburg-Wilmersdorf

Am Freitag, den 18. Dezember, war BBQ als im Bezirk ansässiges Unternehmen bei der Verleihung des Integrationspreises des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf eingeladen.

Gastgeber im Hotel Ellington war neben der BVV des Bezirkes auch Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr alle Willkommensinitiativen des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Stellvertretend für alle Initiativen bedankte sich Frau Amei von Hülsen-Poensgen von „Willkommen in Westend“ für den mit 5000 € dotierten Preis.

Neben klaren Worten der Anwesenden an die Lokal- und Bundespolitik, gab es auch kulturelle und musikalische Darbietungen von Flüchtlingen. Auch wurde kulinarisch eine gute Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen geschlagen. Das Hotel Ellington reichte zum anschließenden Dialog kleine „Häppchen“ in Form von Kartoffelsuppe (mit und ohne Wurst) und Couscous.

Auch BBQ ist durch die angebotenen Deutschkurse nicht nur in Berlin-Wilmersdorf, sondern auch in Hamburg, Köln und Düsseldorf stark in die Integration unserer neuen Mitmenschen eingebunden. In verschiedenen Dialogen konnten wir unser Konzept den zahlreich anwesenden Ehrenamtlichen und auch einigen Flüchtlingen aus ganz Berlin vorstellen. Dieses Konzept erschien allen logisch und wurde mit lobenden Worten bedacht. Ein gutes Beispiel war hier auch unsere Webseite, welche durch ihre Mehrsprachigkeit vor allem bei den Geflüchteten sehr gut ankam.

BBQ – Baumann Bildung & Qualifizierung freut sich auch im nächsten Jahr wieder bei der Verleihung des Integrationspreises dabei sein zu dürfen und bedankt sich für die Einladung und den schönen Abend.

BVV-Vorsteherin-Judith-Stueckler-Integrationspreis-2015 Fluechtlinge-Berlin-traditionelle-Musik-Integrationspreis-2015

 

 

 

 

 

Traditionelles Volkslied aus Aleppo – Syrien

Zu hören ist ein von Syrischen Flüchtlingen interpretiertes Volkslied aus Aleppo, Syrien. Vorgetragen im Rahmen der Verleihung des Integrationspreises des Berliner Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf welches sogar den Bezirksbürgermeister und den Beauftragten für Integration und Migration des Berliner Senats nicht auf den Stühlen hielt.